In einem älteren Beitrag notierte ich mir mal den Speicherort von MySQL-Dateien in Debian und ergänzte auch gleich die entsprechende Backup-Anweisung für den Cronjob mit. Das „Fatale“: Ich habe eine für mich wichtige Info vergessen. Hier erst mal die (aktualisierten) Ursprungszeilen meines Posts:

Und damit ich mich selber gleich wieder erinnere, wie dann auch der Entsprechende Backupbefehl aussieht, kommt hier gleich noch der Befehl:

  • tar cf – wegzummysqlpfad/dbname/ > /wegzumbackuppfad/mysql-daily.`date ‘+%Y-%m-%d’`.tar

WICHTIG: mit ../.. usw. hochgehen, sonst wird es bei einem cronjob problematisch! An den Dateinamen wird automatisch das aktuelle Datum angehangen :-)

Und genau beim Datum liegt der Hase im Pfeffer! Im Crontab wird das %-Zeichen als Zeilenumbruch interpretiert. Die Folge: E-Mails die auf ein nicht schließendes ` hinweisen (<heul> aber das ist doch da!) Dem kann man auf zwei Wegen entgehen:

  1. Den Backup-Befehl in eine Skript-Datei auslagern und diese im crontab ansprechen (X-Attribut nicht vergessen, gelle), oder
  2. ein Backslash vor JEDES %-Zeichen schreiben.

Ob das mit dem zwingenden Verzeichniswechsel via „../“-Kette je richtig war, weiß ich nicht (spielt für mich aber auch keine Rolle mehr :-P)

Näheres beispielsweise im Ubuntu-Wiki.