Wieder mal eines dieser "nur mal fix gemerkt"-Postings…

Das Zauberwerkzeug heißt "dmidecode". Es zeigt zum Beispiel an, wie viel RAM das Board (mit der aktuellen BIOS-Version) verkraftet, welche Spicherbank mit was für einem Speichermodul versehen ist (incl. Bezeichnung und Seriennummer!), welches Board verbaut ist, welche BIOS-Version drauf ist,

Mein Debian hatte es direkt "on board", ansonsten für Linux siehe hier: http://www.nongnu.org/dmidecode/

Auch eine "Windows"-Version gibt es (lauffähig unter 64-Bit!) unter http://gnuwin32.sourceforge.net/packages/dmidecode.htm, diese muss aber in der Kommandozeile ([WIN]+[r] -> cmd -> [ENTER]) aufgerufen werden. Da der Aufruf ohne Parameter recht länglich ist, am besten mit "-t" aufrufen (siehe via-link unten) oder einfach "dmidecode |more" (und dann mittels [ENTER] zeilenweise oder [SPACE] seitenweise blättern) oder per "dmidecode > datei.txt" den Output in eine Datei umleiten.

via Using dmidecode to find out what memory chips you have « Linux + Administrator = Linuxator.