Nachdem Kommentar-Spam zum Alltagsgeschäft gehört und dank diverser Plugins zuverlässig verhindert werrden kann, gibt es noch Trackback-Spam. Ein Trackback ist eigentlich eine feine Sache: Ein Blogger findet Deinen Beitrag und verlinkt entsprechend auf Dich. Dein Blog erkennt das und fügt eine Kommentarzeile ein, mit dem Rückverweis zum velinkten. So gewinnen beide Parteien…theoretisch.

Denn praktisch kann eine Webseite Dein Blog „anpingen“ (an die Pros: ja, es gibt noch Pingback – irgendwann steige ich noch durch, was was ist ;-)) ohne dass Du tatsächlich verlinkt wirst. Problem: Pingbacks werden nicht automatisch von Kommentar-Spam-Plugins erfasst. Selbst mein dünn besuchtes Blog wurde von Trackbacks für (absichtlich falsch geschrieben) Luie Wüttong-Artikel-„Shops“ bombardiert. Also im Netz gesucht, und gefunden: Einfach deas Plugin Simple Trackback Validation zu Deiner WordPress hinzufügen, aktivieren und gut ist.

Und zum Thema Trackback: Selbstverständlich hier noch die Quelle zum selber nachlesen (und nein, es ist keien Leichenfledderei einen so alten Artikel zu verlinken!): http://gesichtet.net/2011/11/trackback-spam-nimmt-zu-wie-kann-man-seinen-blog-dagegen-schuetzen/

Gleich noch eine zweite Quelle (und zwar zum Thema Trackbacks mit WordPress senden), denn Trackbacks werden zwar eigentlich von Wiordpress automatisch gesendet, aber das klappt nicht immer. Deswegen: Beim Artikel verfassen oben rechts mal auf „Optionen“ gehen, das Feld „Trackbacks senden“ (so heißt es in WordPress 3.8) ankreuzeln und dann unter denm Artikel den Artikel noch mal angeben und den Link mit „/trackback/“ enden lassen. Auch hier direkt die Quelle im Klartext: http://netzbewohner.net/2012/10/28/kurztipp-trackbacks-senden-mit-wordpress/