Lange nix mehr verbloggt – allerhöchste Zeit also, mal wieder was zu tun.

Es hat sich ergeben, dass ich in jüngster Zeit mal wieder mit Vektorzeichnungen arbeiten musste. Da gibt es feine Produkte von Adobe, aber wenn man nur sehr selten und gelegentlich damit zu tun hat, dann lohnt sich die Geldausgabe selten bis gar nicht. Eine sehr Interessante Alternative ist Inkscape, was für diverse Plattformen verfügbar ist.
Hat man nun die Verlegenheit, immer wieder die selben Farben benutzen zu wollen, dann ist eine vordefinierte Farbpalette hilfreich. Wie das unter Linux geht, hat Sebastian verbloggt. Unter Windows geht es prinzipiell genau so – nun musst Du nur noch wissen, wo in Windows die Farbpalette hinzupacken ist: %AppData%\inkscape\palettes (ja, einfach per Copy & Paste in den Dateiexplorer eingeben.
Das schöne an der Palettendatei: Sie liegt im Klartext vor und kann mit einem einfachen Texteditor bearbeitet werden – für viele sicher eine sehr elegante Lösung ohne viel rumgeklicke eigene Farben zu Ergänzen oder anzupassen.